Kunden­meinungen

Ihre Meinung ist uns wichtig - Lesen Sie Auszüge aus dem Feedback der Shoepassion-Kunden.

zu den Kundenmeinungen

Experten­meinungen

Wir stellen Schuhexperten vor und überlassen ihnen das Wort. Wie gut sind die Produkte von SHOEPAS­SION ihrer Meinung nach?

Zu den Expertenmeinungen

Video­Galerie

Wir laden Sie zu einer aufregenden audiovisuellen Tour durch unsere Kollektionen ein. Erleben Sie unsere rahmengenähten Schuhträume in anmutigen Videoclips.

Zur Videogalerie

Unser Newsletter

  • Ankündigungen neuer Produkte
  • Hilfreiche Pflegetipps
  • Interessantes Schuhwissen
  • Sicherheit Ihrer Daten
  • Abmeldung jederzeit möglich

Schuhe richtig putzen

Mit dem richtigen Wissen um das exakte Vorgehen beim Putzen kann aus einem lästig erscheinenden Arbeitsgang eine verantwortungsvolle Aufga­be werden. Das Leder der Herrenschuhe wird sich durch Langlebigkeit und Glanz bedanken.

Schuhe putzen

Die Schuhpflege dient dazu, dem Leder verloren gegangene Öle und Fette zurückzuführen und ihre Verluste zu minimieren. Lediglich ein gut bestücktes Schuhpflegeset, das alle zwei bis drei Wochen zum korrekt durchgeführten Einsatz kommt, führt dazu, dass das Oberleder eines Herrenschuhs seine Elastizität, Geschmeidigkeit und seinen Glanz lange beibehält.

Lediglich gut genährtes Leder sieht elegant aus und ist von Bestand

Der Träger muss sich bewusst sein, dass es sich bei Leder um ein natür­liches Material handelt, welches eine gewisse Nahrung benötigt. Während der Gerbung wurden ihm alle wasser- und fetthaltigen Bestandteile entzogen. Beim abschließenden Zurichtung wurden dem Leder wieder Öle und Fette zugeführt. Durch den täglichen Gebrauch und den äußeren Umständen, denen der Schuh ausgesetzt ist, werden diese Stoffe nun aber wieder herausgearbeitet und reduziert. In der Folge verliert das Leder seine Dehnbarkeit, es versteift und Schmutzpartikel lagern sich in den Zwi­schenräumen ab. Letztlich wird das Leder ohne Pflege brüchig und der Schuh dementsprechend unansehnlich und auf die Dauer unbrauchbar.

Eine richtige Pflege dient dem Schutz und der Nahrung des Leders. Seine Eigenschaften bleiben erhalten und ganz nebenbei präsentiert sich das Leder dadurch in einem wunderschönen Glanz. Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, benötigt der Herrenschuhbesitzer ein ent­sprechend gut ausgestattetes Schuhpflegeset und das Wissen um das richtige Vorgehen beim Putzen.

Alle zwei bis drei Wochen sollten Schuhe geputzt werden

Der ursprüngliche Sinn der Pflege ist es, das Leder vor dem Austrocknen zu bewahren sowie Glanz und Geschmeidigkeit durch Schutz und Nahrung zu erhalten. Dementsprechend genügt es, die Herrenschuhe alle zwei bis drei Wochen einmal zu putzen. Sofern der Schuh jedoch ungünstigen Witterungsbedingungen(Nässe und Kälte) ausgesetzt war und dem­entsprechend besonders beansprucht wurde, sollte der Rhythmus erhöht werden.

Es empfiehlt sich, die Herrenschuhe nach jedem Tragen abzuwischen oder zu bürsten, um den Schmutzpartikeln keine Angriffsflächen zu bieten und dem Schuh ein vorteilhaftes Erscheinen zu garantieren. Ist eine längere Tragepause vorgesehen, sollten die Schuhe dünn eingecremt und in einem Textilbeutel aufbewahrt werden.

Noch ein Tipp: Um festzustellen, ob die Schuhe noch im ausreichenden Maße gegen Feuchtigkeit geschützt sind, benetzt man den Schaft einfach mit etwas Wasser. Perlt es dann in einzelnen Tropfen ab, besteht noch ein ausreichender Schutz. Läuft es dagegen an einigen Stellen zu kleinen Pfützen zusammen oder bilden sich Rinnsäle, sollte mit einer Pflege nicht mehr allzu lange gewartet werden

Schuhpflegebürste

Bestandteile des Schuhpflegesets

Ob man sich nun für eine edle Schuhputzkiste entscheidet, oder aber die Schupflegeprodukte anderweitig aufbewahrt, ist eine Frage des Geldbeu­tels und des Geschmacks. Beim Inhalt des Pflegesets gibt es dann jedoch keine Kompromisse. Mindestens eine Schmutzbürste aus Schweinebor­sten, Rinder- oder Pferdeschwanzhaaren sollte enthalten sein. Äußerster Beliebtheit erfreuen sich ebenso Bürsten aus Agavenfibern. Hierbei han­delt es sich um widerstandsfähige und flexible Blattfasern einer süd­amerikanischen Agavenart.

Ferner benötigt wird für jeden Cremefarbton eine Auftragebürste. Wird ein und dieselbe Bürste zum Auftragen verschiedener Farbtöne benutzt, kann dies zu farblichen Unregelmäßigkeiten führen.

Bei den Reinigungs- und Pflegemitteln, geht man von einem schwarzen bis mittelbraunen Paar Kalblederschuhen aus, sollte jeweils eine Wachs­creme (in der jeweiligen Oberlederfarbe), eine farblose Mischemul­sionscreme, ein Ledersohlenöl samt Auftragepinsel und eine farblose Raulederimprägnierung vorhanden sein.

Letztlich werden noch Glanzbürsten aus Pferdehaar gebraucht. Als Ersatz bietet sich hier gleichfalls ein weiches Baumwolltuch an.

Schuhe putzen

Das richtige Putzen

Bei Glattlederschuhen wird anfangs mittels der Schmutzbürste das Leder von Staub, angetrocknetem Schlamm oder ähnlichen Verschmutzungen befreit. Ein gründliches Vorgehen ist oberstes Gebot, denn zurückblei­bende Schmutzpartikel können die Folgearbeiten ungemein erschweren und letztlich zu Kratzern im Leder führen. Es folgen Imprägnierung und Pflege des Schuhs. Mittels einer Auftragebürste oder eines Baumwoll­tuches wird die farblich harmonierende Schuhcreme (Wachs) auf der gesamten Oberlederfläche, einschließlich der Absatz- und Sohlenkante verteilt. Um den Wachs aushärten zu lassen, muss der Schuh etwa für eine halbe Stunde ruhen, bevor mit der Polierung durch eine Glanzbürste (oder weiches Putztuch) begonnen werden kann. Hierzu wird das Leder leicht und ohne Druck in lockeren Schwüngen gebürstet, bis es von allen Seiten her gleichmäßig glänzt.

Ungefähr nach jedem achten Putzgang kann man statt Wachs auch eine Mischemulsion auftragen, um das Leder zusätzlich zu nähren und nachzufärben. Dieses wird mit einem Lappen dünn aufgetragen, zieht wenige Minuten ein und wird dann mit der Glanzbürste poliert.

Alle paar Monate sollte ebenso das Augenmerk auf die Ledersohle gerichtet werden. Ein spezielles Ledersohlenöl wird dann direkt auf die Sohle gegeben und mittels eines Pinsels gleichmäßig verteilt. Unbedingt dabei den Nahtbereich auslassen und die Ledersohle nicht übersättigen.

Sohlen einölen

Besitzer von Raulederschuhen nutzen für die Schmutzentfernung am Anfang eine spezielle Raulederbürste. Der gesäuberte und trockene Schuh wird dann mit dem farblosen und flüssigen Imprägniermittel behandelt. Das Sohlengelenk, die Sohlenkante und der sichtbare Teil des Rahmens werden im Anschluss mit einer farblich passenden Creme eingerieben und poliert. Nach einer halbstündigen Ruhepause wird abschließend mit den Gumminoppen der Raulederbürste das Leder­gewebe wieder aufgerichtet.

Bitte warten...

{{var product.name}}

wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt

weiter einkaufenzur Kasse
weiter einkaufen
zur Kasse
  Lade...

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Webseite zu gewährleisten. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung OK